Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Was heißt Bar­rie­re­frei­heit?

Nutzen Sie auch

Was bedeutet Barrierefreiheit?

Der Begriff der Barrierefreiheit wird wie folgt definiert:

Barrierefrei sind

  • bauliche und sonstige Anlagen,
  • Verkehrsmittel,
  • technische Gebrauchsgegenstände,
  • Systeme der Informationsverarbeitung,
  • akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie
  • andere gestaltete Lebensbereiche,

wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig (§ 4 BGG).

In welchen Bereichen findet Barrierefreiheit im Sinne des BGG Anwendung?

Bau und Verkehr

Zivile Neu-, Um- und Erweiterungsbauten, die zum Eigentum des Bundes einschließlich der bundesunmittelbaren Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts gehören, sollen entsprechend den allgemein anerkannten Regeln der Technik barrierefrei gestaltet werden. Von diesen Anforderungen kann nur dann abgewichen werden, wenn mit der alternativen Lösungsmöglichkeit die Anforderungen an die Barrierefreiheit genauso erfüllt werden. Die landesrechtlichen Bestimmungen, insbesondere die Bauordnungen, bleiben unberührt.

Barrierefreie Kommunikation und Informationen

Bei der Weitergabe von Informationen muss der Träger öffentlicher Gewalt berücksichtigen, dass es für Menschen mit Behinderungen gegebenenfalls andere Formen der Verständigung gibt.

Kommunikationshilfen

Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderungen haben das Recht, mit Trägern öffentlicher Gewalt zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren in Deutscher Gebärdensprache, mit lautsprachbegleitenden Gebärden oder über andere geeignete Kommunikationshilfen zu kommunizieren. Auf Wunsch der Berechtigten stellen die Träger öffentlicher Gewalt die geeigneten Kommunikationshilfen kostenfrei zur Verfügung oder tragen die hierfür notwendigen Aufwendungen.

Barrierefreie Dokumente

Blinde und sehbehinderte Menschen haben das Recht, mit Trägern öffentlicher Gewalt zur Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren zu verlangen, dass ihnen Bescheide, öffentlich-rechtliche Verträge und Vordrucke ohne zusätzliche Kosten auch in einer für sie wahrnehmbaren Form zugänglich gemacht werden.

Leichte Sprache

Träger öffentlicher Gewalt müssen vermehrt Informationen in Leichter Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten zur Verfügung stellen. In Zukunft sollen die Kompetenzen für das Verfassen von Texten in Leichter Sprache von Trägern öffentlicher Gewalt weiter auf- und ausgebaut werden.

Barrierefreie Informationstechnik

Träger öffentlicher Gewalt gestalten ihre Internetauftritte und -angebote sowie die von ihnen zur Verfügung gestellten grafischen Programmoberflächen, einschließlich Apps und sonstiger Anwendungen für mobile Endgeräte, die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden, schrittweise technisch so, dass sie von Menschen mit Behinderungen grundsätzlich uneingeschränkt genutzt werden können.

Weitere Informationen zum Thema Barrierefreiheit können Sie der Webseite der Bundesfachstelle Barrierefreiheit entnehmen:
https://www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de