Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

23. April 2017: Aufführung "Mittelerde" in den Münchner Kammerspielen

Nutzen Sie auch

Anfang 23.04.2017 19:00 Uhr
Ende 23.04.2017

in Ihren Kalender importieren (ICS, 4KB)

Das erste Theaterstück mit Audiodeskription in den Münchner Kammerspielen

Die Münchner Kammerspiele präsentieren am Sonntag, den 23. April 2017 um 19:00 Uhr ein weiteres Highlight:

Josef Bierbichlers Roman "Mittelreich" wird mit einer live eingesprochenen Audiodeskription gezeigt. Dies ermöglicht blinden und sehbehinderten Besuchern einen absolut barrierefreien Theatergenuss. Die Übertragung der Audiodeskription erfolgt durch Kopfhörer, die Ihnen im Foyer gegen Abgabe eines kleinen Pfands ausgehändigt werden. Bitte bringen Sie auf alle Fälle Ihren Schwerbehindetenausweis mit.

Zum Inhalt des Stücks:
nach dem Roman von Josef Bierbichler
Inszenierung: Anna-Sophie Mahler
Musiktheater

Ein Dorf im Spiegel der Generationen, denkwürdige Gestalten, Erinnerungsfragmente, ein Familienepos, alles und jeder bis in die Gegenwart hinein geformt durch die Kriegswirren des vergangenen Jahrhunderts. Der Seewirt, dem 2. Weltkrieg entronnen, übernimmt das Erbe des Vaters, teilt das Gasthaus am Starnberger See mit jenen, die einfach da- oder übriggeblieben sind und mit denen, die alles hinter sich lassen mussten und dort gestrandet sind. Die Zeit treibt voran, alle versuchen ihr standzuhalten. Sie begrüßen den ersten Plattenspieler und das Wirtschaftswunder. Die Welt um sie herum verändert sich zu dem, was man schließlich modernes Leben nennen wird, und doch bleibt alles stets überschattet von den Erfahrungen, die sich dem Leben eingeprägt haben.

Eine neue Generation wächst inzwischen heran, die aus der Vergangenheit ausbrechen und mit ihr endgültig abrechnen will und doch verstrickt bleibt in die Traumata des Jahrhunderts, in das familiäre Erbe, in die alte und die neue Zeit gleichermaßen. Am Grab des Seewirts erklingt schließlich Brahms´ "Ein deutsches Requiem", das die Lebenden trösten soll. Ausgehend von der Aufführung dieses Requiems inszeniert die Regisseurin Anna-Sophie Mahler Bierbichlers Roman, ein Musiktheater, in dem im Angesicht des Todes die Erinnerungen aufscheinen.

Dauer des Stücks ca. zwei Stunden, zusätzlich einer ca. 20-minütigen Pause.

Die Münchner Kammerspiele haben Karten für blinde und sehbehinderte Besucher sowie ihre sehenden Begleitungen geblockt. (Mittlere Preisklasse, das entspricht 34 und 27 Euro, Schwerbehinderte 50 Prozent Ermäßigung.)

Telefon: 089-233 966 00 (Montag bis Freitag von 10-18 Uhr und Samstag von 10-13 Uhr)
E-Mail: theaterkasse@kammerspiele.de
Bitte reservieren Sie bis eine Woche vor Beginn geeignete Plätze!

Folgende Angaben werden benötigt:
Sind Sie blind oder sehend?
Benötigen Sie einen Kopfhörer? Auch sehende Begleiter haben die Chance, diesen auszuprobieren.
Bringen Sie einen Führhund mit?
Kommen Sie ohne Begleitung und benötigen eine Abholung an S- oder U-Bahn? Für die Organisation von Begleitpersonen können Sie sich auch an Sascha Schulze wenden (E-Mail: sascha.schulze@bbsb.org oder Mobilnummer: 01 72 8 14 26 80).
Ein wichtiger Hinweis für alle Führhundhalter: Rund um das Theater gibt es leider keine Lösemöglichkeiten für Ihren Vierbeiner.

Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie spätestens um 18:30 Uhr in den Kammerspielen sind, damit alle Besucher, die einen Kopfhörer benötigen, diesen rechtzeitig vorher erhalten können. Schon kurz vor Beginn des Stücks werden Ihnen wesentliche Informationen sowie die wichtigsten Personen live über Ihren Kopfhörer beschrieben.