Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Besuch der Vertragsstaatenkonferenz zur UN-BRK in New York

19.06.2017

Auf der 10. Vertragsstaatenkonferenz zur UN-Behindertenrechtskonvention ging es vom 13. bis 15. Juni 2017 um das Thema „Einbeziehung und volle Beteiligung von Menschen mit Behinderungen und ihren repräsentativen Organisationen bei der Umsetzung der Konvention in der nächsten Dekade“ und um eine inklusive Entwicklungszusammenarbeit. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, war neben der Parlamentarischen Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales Teil der deutschen Delegation in New York. An dieser Konferenz nahmen mit 174 Vertragsstaaten so viele teil wie nie zuvor. Auch Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft waren Dank des Engagements Deutschlands und weiterer Staaten vor Ort in die Diskussionen eingebunden.


Die Beauftragte nahm an der Vollversammlung und mehreren Veranstaltungen teil. So moderierte Bentele das Side-Event „Kommunikation als Schlüssel für Inklusion und Teilhabe“, das von Deutschland in Kooperation mit Australien und Israel veranstaltet wurde. Die Beauftragte legte einen Schwerpunkt auf die Zugänglichkeit von Kommunikation und Informationen, auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Hörbehinderungen: „Leichte Sprache oder Gebärdensprache sind wichtig, damit Menschen ihre Interessen wirksam vertreten und ihre Rechte als Staatsbürger wahrnehmen können.

In einem Saal mit Sitzreihen sitzen im Vordergrund eine grauhaarige Frau mit Brille und die blonde Beauftragte. Vor ihnen befindet sich ein Schild mit der Aufschrift „Germany (VP)“. Die Beauftragte Verena Bentele neben der Parlamentarischen Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller in der Vollversammlung der Vereinten Nationen.Quelle:  GermanyUN