Navigation und Service des Auftritts der Behindertenbeauftragten Verena Bentele

Jahresempfang mit Blick in die Zukunft

19.05.2017

"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Dieses Zitat von Albert Einstein war das Motto des Jahresempfangs der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen am 17. Mai 2017 in Berlin. Verena Bentele bedankte sich bei ihren Gästen für die gemeinsame Gestaltung der Politik von und für Menschen mit Behinderungen. Mit Bezug auf das Bundesteilhabegesetz sagte die Beauftragte in ihrer Rede: „Wir stehen bei der erfolgreichen Umsetzung erst am Anfang. Jetzt sind die Länder am Zug.“ Sie forderte alle Anwesenden auf, sich gegenüber den Landesregierungen Gehör zu verschaffen, damit das Bundesteilhabegesetz im Sinne der Betroffenen umgesetzt wird. Die Beauftragte freute sich über Erfolge wie das Budget für Arbeit oder die unabhängige Teilhabeberatung.

Ehrengast der Veranstaltung war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der in Begleitung seiner Ehefrau Elke Büdenbender erschien. Der Bundespräsident forderte in seinem Grußwort ein Ende der Diskriminierung. „Berührungsängste und Vorurteile verschwinden nur, wenn Menschen mit und ohne Behinderung sich begegnen“, so Steinmeier. Deshalb müssten möglichst viele Menschen bei der „Inklusion mitmachen und selbst erleben, dass Offenheit und Toleranz zu einem besseren Miteinander führen, von dem am Ende alle etwas haben.“

Verena Bentele sprach einige Bereiche an, in denen Inklusion noch vorangetrieben werden muss. Sie forderte ein uneingeschränktes Wahlrecht auch für Menschen mit umfassender rechtlicher Betreuung. Auch 2017 würde über 81.000 Menschen dieses Recht versagt. Als weitere wichtige Forderung nannte sie die Verpflichtung der Privatwirtschaft zur Barrierefreiheit. Bbisher sind nur die Einrichtungen des Bundes zur Barrierefreiheit verpflichtet. In Hinsicht auf das Bundesteilhabegesetz sagte Bentele: „Nach der Reform ist vor der Reform, die Bemühungen um Teilhabe müssen weitergehen."

Mit Blick auf die ablaufende Legislaturperiode ging die Beauftragte auch auf die Erfolge ihrer Amtszeit ein. Besonders hob sie die Einrichtung einer Schlichtungsstelle hervor, die sich um alle Diskriminierungsfälle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) kümmert. Die Stelle ist beim Dienstsitz der Beauftragten angesiedelt. Binnen fünf Monaten gingen schon fast 60 Anträge von Personen und Verbänden ein.

Einen Impulsvortrag zur Zukunft der Arbeit und den Chancen der Digitalisierung hielt die Zukunftsforscherin Cornelia Daheim. Zeiten des Umbruchs seien von Vorteil, um die Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderungen zu verbessern und ein inklusive Arbeitswelt zu schaffen.

An dem Empfang im Berliner Cafe Moskau nahmen etwa 500 Gäste aus Politik, Verbänden und Selbsthilfeorganisationen teil. Moderiert wurde der Abend von Suzie Diamonds (Susanne Plassmann) und Käptn Wheelchair (Maximilian Dorner). Ein Auftritt des weltbekannten Akrobaten Stix (Dergin Tokmak) und musikalische Beiträge von Lucky Heart, dem Quartett Turiazz, dem Trio „Momentaufnahme in Jazz“ und Djane Cat rundeten die Veranstaltung ab.

Auf der Bühne stehen 7 Männer und Frauen. An der Wand dahinter steht "Jahresempfang 2017". Jahresempfang 2017Quelle:  Henning Schacht